Über 40 Jahre FES Reutlingen

Inhaltselemente

Start in Betzingen

Die Freie Evangelische Schule Reutlingen wurde am 8. September 1973 mit 49 Schülern in zwei ersten Klassen in Reutlingen-Betzingen im damaligen evangelischen Gemeindehaus in der Quellenstraße gestartet.

Provisorische Schulräume

In den ersten vier Jahren nach ihrer Gründung war die Schule in räumlichen Provisorien – wie dem katholischen Augustin-Bea Haus in der St. Wolfgang-Straße – untergebracht.

Schulgebäude an der Achalm

1977 schließlich konnte am Fuße der Achalm ein eigenes Schulgebäude bezogen werden. Zugleich wurde mit dem Aufbau der Hauptschule begonnen. Ab dem Schuljahr 1981/82 wurde die Grundschule dreizügig und die Hauptschule zweizügig geführt. Nachdem die Anmeldezahlen in der Grundschule kontinuierlich stiegen, entschied man sich schließlich 1988, die Grundschule fünfzügig auszubauen. Der dafür notwendige Anbau erfolgte im Jahr 1989/90, die Turnhalle wurde 1991/92 erweitert.

Neubau 2006

Mit dem neuen Gebäude auf dem ehemaligen Pausenhof erhielt die Schule ein „neues Gesicht“. Neben Klassen- und Fachräumen finden sich im neuen Gebäude eine Mensa einschließlich Küche, ein Raum der Stille, ein Lern-Atelier, das Schüler Café „Splash“ sowie verschiedene Räume für kreative Ganztagesangebote.

Außenstelle in Laisen

Nachdem die FES bisher eine Grund- und Haupt-/Werkrealschule war, begann im Jahr 2009 der Aufbau eines Realschulzweiges. Hierfür wurden weitere Schulräume notwendig. In einem neu gestalteten Gebäude einer ehemaligen Werbeagentur (in Laisen 56) entstanden Schulräume für sechs Klassen. Auf diesem Areal mit großzügigem Pausenhof fanden die Klassenstufen 5 und 6 ein neues „Zuhause“.